Ausstellung bitte warten - FRESSENS Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht

Pressemeldung 21.1.2017 downloaden

Flyer downloaden

Weltweit sind viele Millionen Menschen auf der Flucht. Unterschiedlichste Gründe wie Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen oder auch der Wunsch nach einem besseren Leben veranlassen sie dazu, teils lebensgefährliche Wege auf sich zu nehmen. Die Suche nach Zuflucht führt den Großteil von ihnen in andere Teile ihres Heimatlandes oder auch in einen Nachbarstaat – viele aber auch nach Europa und somit auch Deutschland. Die Meldungen über verunglückte Schlauchboote auf dem Mittelmeer, Fußmärsche durch Europa, katastrophale Zustände in den Erstaufnahmestellen beherrschten seit dem Spätsommer 2015 (nicht nur) die Medien. Anfang 2017 ist die Fluchtthematik noch immer aktuell – und sie wird uns auch in den kommenden Jahren weiter beschäftigen.

Haben wir mittlerweile schon alles gesehen? Müssen wir aufpassen, dass wir angesichts der fortdauernden Fluchten nicht gleichgültig werden und unsere Blicke abwenden? 75 FREELENS Fotografinnen und Fotografen haben weiter hingeschaut. Sie dokumentierten die Situation in den Herkunftsländern der Geflüchteten ebenso wie den langen Weg nach Europa, das Warten und Bangen, das Ankommen und sich Zurechtfinden in einer neuen Welt. Eine Auswahl der Bilder aus dem FREELENS Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht wird nun erstmals in NRW im Wissenschaftspark Gelsenkirchen gezeigt. Fotos, die von prekären Momenten in der Fremde, aber auch von einem hoffnungsvollen Neubeginn erzählen.

Gezeigt werden Fotos von: David Baltzer, Lars Berg, Andreas Buck, Eva-Maria Burchard, Mauricio Bustamante, Mauricio Carreno, Fred Dott, Roland Geisheimer, Stefan Höderath, Gesche Jäger, Lars Krüger, Bernd Lauter, Quirin Leppert, Kai Löffelbein, Mark Mühlhaus, Daniel Müller, Katrin Neuhauser, Joanna Nottebrock, Herbert Piel, Philipp Jonas Reiss, Herby Sachs, Guido Schiefer, Bente Marei Stachowske, Rainer F. Steußloff, Murat Türemis, Lucas Wahl, Gordon Welters, Iris Wolf und Jennifer Zumbusch

 

FREELENS e. V. wurde 1995 von 128 Fotojournalist*innen gegründet, um den fortschreitenden Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen von Fotograf*innen entgegenzuwirken. Heute hat der Berufsverband über 2400 Mitglieder und ist damit die größte Organisation für Fotojournalist*innen und Fotograf*innen in Deutschland.

Pressefotos zur aktuellen Ausstellung

16. Februar 2017 - 20. Mai 2017  im Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Herzliche Einladung zur Eröffnung am Donnerstag 16. Februar 2017 um 18:30 Uhr

Pressedownload

Die Fotografien können honorarfrei für die Berichterstattung über die Ausstellung genutzt werden. Kennzeichen Sie die Fotos mit dem Urheberrechtsnachweis.

Fotos verschiedener FREELENS Fotografen

Foto: Andreas Buck
Foto: Andreas Buck
Foto: Daniel Baltzer
Foto:Daniel Müller
Foto: Jennifer Zumbusch
Foto: Joanna Nottebrock
Foto: Kai Loeffelbein
Foto:Lars Berg
Foto: Mark Muehlhaus
Foto: Mauricio Bustamante
Foto: Eva-Maria Burchard
 

Aktuelles:

#instaworldruhr

-->

20.02.2016 - 20.05.2017

Ausstellung - Bitte Warten - Freelens Gemeinschaftsprojekt zum Thema Flucht